Skip to content
 

Deutschsprachige WordPress-Premium-Themes

Wie in meinem letzten Artikel über WordPress als CMS bereits erwähnt, habe ich mir in den letzten Wochen Dutzende WordPress-Themes näher angeschaut. Sowohl kostenlose als auch sogenannte Premium Themes, wobei allein aus der Tatsache, dass diese Themes gekauft werden müssen, noch nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal abgeleitet werden kann.

Sieht man aber genauer unter die Oberfläche, merkt man dann doch den einen oder anderen Unterschied – um nur einige zu nennen:

  • Wie elegant lassen sich komplette Umänderungen im Layout und den Anwender-Funktionalitäten durchführen
  • Welche komplexen Möglichkeiten sind bereits in der Admin-Oberfläche untergebracht, ohne Eingriffe in den PHP-Skripts oder CSS-Dateien erforderlich zu machen
  • Wie rasch wird die Seite an den Besucher ausgeliefert (soll auch für das Google-Ranking relevant sein)
  • Gibt es ein relative hohe Wahrscheinlichkeit (100%-ige Sicherheit wird es nie geben), dass das Theme auch für zukünftige WordPress-Versionen weitergepflegt wird
  • Und nicht zuletzt: Wie bzw. wie rasch erhält man professionellen Support bei spezifischen Detailfragen (insbesondere für Geschäftssites unumgänglich)

Insbesondere wegen des letzten Punktes hatte für mich eine deutschsprachige Entwicklung Vorrang – die Suche nach geeigneten Premium Themes gestaltete sich aber anfänglich gar nicht so einfach.

Während es am englischsprachigen Markt (den ich natürlich nie gänzlich ausschließen würde, wenn meine sonstigen Qualitätsanforderungen erfüllt werden würden) massenhaft Premium Themes – auch relativ preisgünstige (hoffentlich nicht billige) – gibt, scheint die deutschsprachige WordPress-Entwicklergemeinschaft eine kleine, aber wohl feine und eingeschworene Gemeinschaft zu sein, da hier sehr gerne untereinander verlinkt wird.

Die für mich letztlich beste Ausgangsadresse fand ich bei “Perun” (Vladimir Simovic), von dem ich auch ein WordPressbuch besitze.

Und dann ging das Demo-Schauen, Testen und Vergleichen erst richtig los.

Am Ende habe ich mich für folgende 3 Anbieter entschieden:

  1. DER PRiNZ – Michael Oeser
  2. xTreme One – Framework
  3. ThemeShift – Simon Rimkus

 

Welche Themes im einzelnen ich bei diesen Anbietern gekauft habe sowie über meine ersten Eindrücke und Erfahrungen werde ich in einem späteren Artikel berichten.

Schöne Grüße – Christian

 

Antworten

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.